Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren - Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie

zur Hauptnavigation springen zum Inhalt wechseln

Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und
Plastische Chirurgie

Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren

Die Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie behandelt Arbeitsunfälle aller Schweregrade und Versorgungsstufen, einschließlich aller Patienten im Schwerstverletztenartenverfahren SAV.

Neben der ambulanten und stationären Akutbehandlung von Patienten stehen weitere stationäre Heilbehandlungsverfahren in Absprache mit den Kostenträgern zur Verfügung. Hierunter die komplexe stationäre Rehabilitation (KSR) im Anschluss an die akute Heilbehandlung bei schwerverletzten und polytraumatisierten Patienten, die kurzstationäre Abklärung für weitergehende aufwendige Diagnostikverfahren sowie die stationäre Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit der Schmerzklinik der UMG.

Für einen reibungslosen nahtlosen Übergang von der Akutbehandlung in die Rehabilitation, steht neben dem Akut-Rehateam der UMG für die akutstationären Heilverfahren, die Balzerbornklinik in Bad Sooden Allendorf  als Kooperationsklinik im BGSW / KSR und ABMR (arbeitsplatzbezogene muskuloskelettale Rehabilitation) Verfahren unter unserer chefärztlichen Leitung zur Verfügung.

Für die ambulante Rehabilitation arbeitet die UMG mit dem Rehazentrum Rainer Junge und dem Rehazentrum Promotio in Göttingen zusammen.

Für die Steuerung der Heilverfahren bestehen feste Rehaplan-Sprechstunden BG Bau montags, GUV und der VBG donnerstags.

Weitere Rehaplanschreibungen können nach Terminabsprache durchgeführt werden.

Heilverfahrenskontrollen erfolgen ausschließlich nach Terminvereinbarung.